Mi | 11.09.2019 | 19:00 Uhr | POOCA

Support: tba.

 

Pompeya ist eine Moskauer Band. In ihrer Musik vermischen sie Einflüsse aus Pop, Indie und New Wave, inspiriert von Klassikern der 80er Jahre wie The Cure oder Duran Duran. Nicht unbedingt das was man bei einer russischen Band erwarten würde, oder!?

 

Ihr Debüt "Tropical" (2011) und ihr Nachfolger "Foursome" (2012) stellten sie zur Veröffentlichung kostenlos im Internet zur Verfügung, was ihnen eine große Popularität in ihrem Heimatland einbrachte. 2013 wurden die Alben von Mishu neu aufgelegt. Auf Mishu erschien dann auch ihre Drittes Album „Real“, gemischt von Brian Mctear (Local Natives, War on Drugs) in Philadelphia und Co-produziert von Dave Hartely (The War On Drugs) in New York.

 

In den darauffolgenden Jahren zog sich die Band ein wenig zurück, widmete sich dem Schreiben von Song und veröffentlichte 2018 ihr viertes Album "Dreamers“. Das Album wurde komplett in den USA geschrieben, aufgenommen und von der Band selbst produziert. Für den Mix war Jules de Gasperis (Bleached, James Supercave) in Los Angeles zuständig. Für die Veröffentlichung von „Dreamers“ wählte die Band erneut die DIY Variante und veröffentlichte unter eigener Flagge „Pompeya Music“.

 

Im September kommen Pompeya auf Tour nach Deutschland. Passend dazu erscheint im Spätsommer die LP "Songs From The Videos" - eine Singlesammlung aus den Jahren 2010 – 2018. Zu allen Songs gibt es ein offizielles Musikvideo.

Die erste Single „Do“ hat mehr als nur Hitpotential und könnte der Feder eines jungen Sting entsprungen sein.

Pompeya