Sa | 18.04.2020 | 19:00 Uhr | UWE

Support: Chopstick Killer & Lyshka

 

Myosotis heißt die sechsköpfige "Modern Metalcore" -Band aus Hamburg. Ihre Debüt-EP "Distance" erhielt enorme Kritiken und initiierte "The new wave of modern metalcore". Danach folgten zahlreiche Shows und eine Europa-Tour mit "Tell You What Now" im Jahr 2018, die Band verbindet sich ständig mit ihren Zuhörern und veröffentlichte Ende 2018 ihre zweite EP "EVOSIA" .

 

Die Band kombiniert atmosphärische, melodische Riffs mit donnernden Breakdowns, vereinigt Singalongs mit Screamen und zermalmt Genre-Linien, indem sie ihren Songs eine elektronische Wendung hinzufügen. Myosotis möchte die Menschen aus dem Alltag holen, sie emotional und körperlich bewegen und vor allem mit den Songs, die sie schreiben, einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

 

Myosotis ist nicht nur ein Name für eine Band. Es ist eine Lebensumgebung. Unter ihrem Motto "We Are Myosotis" wollen sie das Gefühl der Einheit schaffen, eine Familie und den Ausdruck, dass niemand vergessen werden sollte, unabhängig von ihrer Geschichte oder woher sie kommen

Tragedy Of Mine

Auf ihrem Album-Debüt vermischen Tragedy Of Mine Melodie und Härte und vereinendabei geschmackssicher Einflüsse wie In Flames, As I Lay Dying, Arch Enemy, Lamb Of God und Trivium zu einem großen Ganzen.Treibende Riffs, ein wuchtiger Punch und epische Refrains scheinen sich bei dieser Band wie von alleine zu knackigen Songs mit Wiedererkennungswert und viel Druck zuverbinden. Der gezielte Blick über den Tellerrand ist dabei genauso Teil des Programms wie der eigene Stil, der sich bereits beim Debüt herauskristallisiert. Dem setzt der maskierte Fronter Steffen Bunke (in „Built To Resist“ prominent unterstützt von Bjorn Strid)mit seiner Performance zwischen finsteren Growls und ergreifendem Klargesang die Krone auf. In zehn Songs zeigen die Osnabrücker, dass einewütende, aggressive Grundstümung und Ohrwürmer sich keinesfalls ausschließen, sondern sichim Gegenteil auf das Beste ergänzen.

Myosotis & Tragedy of mine